Lichtnahrungsprozess nach Natara ®

Nach diesem Prozess entscheidest Du in jedem Atemzug selbst frei, ob Du feststoffliche Nahrung zu Dir nimmst oder ob Du Dich über Deine Lichtkanüle aus der göttlichen Quelle versorgen lässt.

Es geht hierbei NICHT darum jegliche Nahrungsaufnahme für immer einzustellen oder so, sondern um ein erweitertes Bewusstsein für die Nahrung und die Nahrungsaufnahme zu bekommen und nicht mehr abhängig zu sein von feststofflicher Nahrung. Es ist wie so vieles auf diesem Planeten eine Illusion, dass der Körper nur mit feststofflicher Nahrung und überleben kann. Trotz allem ist jedes Essen auch immer eine Hochzeit mit Mutter Erde.

Der Lichtnahrungsprozess geht über einen Zeitraum von 7 oder 10 Tagen, dies ist frei wählbar, in dieser Zeit wird unter anderem eine Lichtkanüle gesetzt im Brustwirbelbereich.

Ein großer Unterschied zu anderen Methoden der Lichtnahrung ist u. a., dass der Emotional- und Mentalkörper hierfür geweitet wird. Das setzen der Lichtkanüle ist wie ein chirugischer Eingriff auf energetischer Ebene, der durch die Weitung des Mental- und Emotionalkörpers schmerzfrei ist.

Während des Prozesses kann man morgens etwas frische Rohkost essen und frisch gepresste Säfte trinken und über den Tag jeweils 3 Liter von einem speziellen Tee. Es gibt ein Zeitfenster von 30 Stunden in dem nichts gegessen und getrunken wird.

Für die Teilnahme am Lichtnahrungsprozess ist eine 3 monatige Vorbereitungszeit wichtig. In dieser Zeit nimmst Du bestimmte hochwertige Nahrungsergänzungsmittel zu Dir, die Liste bekommst Du mit der Anmeldung. Hierfür bitte ca. 2000,00 Euro einplanen.

Den Lichtnahrungsprozess mit dem Herzens-Lichtkörperprozess 25.-36. Chakra zusammen zu machen ist sehr empfehlenswert, die jeweilige Zeit und auch der Energieausgleich hierfür sind gleich. Es ist natürlich auch möglich nur den Lichtnahrungsprozess ohne Herzens-Lichtkörperprozess zu machen.

Energieausgleich

Lichtnahrungsprozess 1800,00 Euro

Bedenke bitte, dass eventuell noch Kosten für Hotelübernachtung hinzukommen können, je nachdem wo der Lichtnahrungsprozess stattfindet.